Home >> Asterix von A bis Z >> Die Charaktere >> Obelix

Obelix

Obelix

Nicht dick, ist als Kind in den Zaubertrank gefallen, Freund von Asterix.

Nationalität : Gallier

Name Französisch : Obélix
Name Englisch : Obelix
Name Holländisch : Obelix
Name Spanisch : Obelix
Name Italienisch : Obelix
Name Portugiesisch : Obélix

Obelix

Fest entschlossen, aus Asterix einen Anti-Helden ganz entgegen aller etablierten Konventionen der Comic Welt zu machen, zögerte René Goscinny nicht lange, für seinen Hauptcharakter einen Begleiter zu kreieren, der die klassische Rolle dessen spielt, der den eigentlichen Helden gut dastehen lässt. Aber Albert Uderzo, etwas darüber enttäuscht, mit Asterix keinen stämmigen Galler geschaffen zu haben, wie er es sich erträumt hatte, konnte es sich nicht verkneifen, Asterix dafür einen großen und starken Krieger zur Seite zu stellen. Einen, der den muskulösen Figuren ähnelte, die er bereits so eindrucksvoll zeichnete. Im ersten Abenteuer war Obelix noch nicht so oft zu sehen, er wurde jedoch schnell zu einem unentbehrlichen Charakter, dem seine Schöpfer immer mehr Leben einhauchten. Er ist der anerkannte Lieblingsheld der Leser: Bei allen Umfragen stand Obelix an der Spitze der beliebtesten Dorfbewohner. Bei einer Erhebung unter Schülerinen wurde Obelix sogar zum Gallier mit dem meisten «Sex-Appeal» gekrönt! … In den Abenteuern, für die René Goscinny und Albert Uderzo verantwortlich zeichnen, erweist er sich immer wieder als empfindlich (wer ist hier dick?), sensibel (wir haben ihn bei einem Liebes-Happy-End schon weinen sehen) und natürlich gefräßig. Er gehört zu den Kindern, die zu schnell groß wurden und sich ihrer Kraft noch nicht bewusst geworden sind. (zu seiner Verteidigung muss man sagen, dass nicht jeder als Kind in den Zaubertrank geplumpst ist!) Obelix ist eine nie versiegende Quelle an Gags. Als ungeschickte Person vor dem Herrn ist er unwiderstehlich, sei es, wenn er Römer verhaut, wenn er sich verliebt (und das kommt oft vor!), wenn er alles viel später versteht als die anderen, wenn er zuviel Alkohol trinkt («Latürnich!») … Stets macht er gerade eine Ruhepause (naja … wenn die letzte Schlemmerei vorbei ist!), und nie hat irgendetwas wirklich Folgen, denn es sind ja immer die anderen, die spinnen. Kann man durch den Zaubertrank die Unschuld der Kindheit wiedererlangen? Ob die Römer diese Deutung gelten lassen …

Valid XHTML 1.0 Transitional