Home >> Die Bücher >> Andere Sprachen & Mundarten >> Asterix auf Picardisch

Asterix auf Picardisch

Astérix i rinte à l'école Astérix i rinte à l'école

2004 hat die berühmte Lupe auf den ersten Seiten der Asterix-Bände zum ersten Mal eine Karte Nordgalliens enthüllt. Die Szene ist gesetzt: Astérix i rinte à l'école [Asterix plaudert aus der Schule] ist die erste Übersetzung eines Asterix-Albums ins Picardische und ein "must" für alle, die die Picardie lieben! Der Dialekt wird in einer riesigen Region im Norden Frankreichs von sechs Millionen Menschen gesprochen, und zwar in der ganzen Picardie oder wenigstens Teilen davon, im Nord-Pas-de-Calais und im belgischen Hennegau, und so hat das Picardische sehr wohl ein eigenes Asterix-Album verdient. Schließlich ist das die Sprache eines Großteils des ehemaligen belgischen Galliens, dessen Ureinwohner um den tapferen Nervier Stellartoix Cäsar so fürchtete!

Wie jede "jungfräuliche", nicht verschriftete Sprache variiert das Picardische von Dorf zu Dorf: es gibt kein allgemeines "Hochpicardisch". Wie sollte man also eine Übertragung ins Picardische machen, die von Menschen sowohl aus Amiens wie auch aus Lille, aus Tournai oder aus Saint-Quentin verstanden wird?

Ch'Village copè in II

Aber es hat sich gezeigt, dass abgesehen von örtlichen Abweichungen die gemeinsame Grundlage der picardischen Dialekte breit genug ist, dass sich alle mundartlich Sprechenden gegenseitig verstehen.
Das Album Asterix plaudert aus der Schule war besonders gut für diese humoristischen Übungen geeignet: Da es aus 14 Kurzgeschichten besteht, wechselten die Übersetzungen zwischen Nord-Picardisch und Süd-Picardisch ab.

Als unerwarteter Bestseller des Jahres 2004 hat Astérix i rinte à l'école wirklich ins Schwarze getroffen! Der Verlag Les Editions Albert René baut nun auf diesem Erfolg auf und hat 2007 ein neues Album auf Picardisch veröffentlicht: Ch'Village copè in II ["Das zweigeteilte Dorf", auf Französisch: Le Grand Fossé, auf Deutsch: Der große Graben]. Auch bei diesem Album ist es möglich, zwischen verschiedenen Sprachformen des Picardischen zu wechseln: Asterix und seine Freunde sprechen wie die Leute von "da unten", das heißt in den alten französischen Graf- und Landschaften wie im Ponthieu oder im Vimeu, um Amiens oder im Santerre; in der Tat liegt hier ihr Dorf nahe am Meer und einem Römerlager namens Bedsum. Etwas weiter nördlich spricht man in dem durch den Graben zweigeteilten Dorf ein Picardisch von "da oben": aus den französischen Regionen Artois und Flandern. Die in der Nähe dieses Dorfes liegenden römischen Legionäre haben den örtlichen Dialekt übernommen, sie sprechen ihn allerdings mit einigen Anklängen aus dem Hennegau und aus Valenciennes. Jeder Handlungsträger hat so seine ihm eigene Sprechweise, was Ch'Village copè in II zum Buch der Picardie schlechthin macht!

Astérix pi Obélix is ont leus ages - Ch’live in dor

Anlässlich des fünfzigsten Jubiläums von Asterix und Obelix und um das große Fest noch weiter zu verlängern (man ist Gallier oder man ist es nicht!) hat der Asterix-Verlag Les Editions Albert René beschlossen, das neue Album von Asterix und Obelix feiern Geburtstag – Das Goldene Buch nun auch auf Picardisch herauszubringen.
Following their success of Astérix i rinte à l’école and Ch’village copè in II, the same excellent trio of translators from Northern Gaul (Alain Dawson, Jacques Dulphy and Jean-Luc Vigneux) has once again met this linguistic challenge with flying colours, coming up with a colourful variety of Picard dialects for Astérix pi Obélix is ont leus ages - Ch’live in dor.
Nach dem Erfolg von Astérix i rinte à l’école [Asterix plaudert aus der Schule] und Ch’village copè in II [Der große Graben] hat das großartige Übersetzertrio aus dem Norden Frankreichs (Alain Dawson, Jacques Dulphy et Jean-Luc Vigneux) sich dieser sprachlichen Herausforderung wieder brillant gestellt, wobei sie bei Astérix pi Obélix is ont leus ages - Ch’live in dor [Asterix und Obelix feiern Geburtstag – Das Goldene Buch] eine kreative neue Mischung der unterschiedlichen picardischen Dialekte präsentiert.

In diesem Album, in dem eine große Anzahl der 400 Protagonisten der Serie versammelt sind, um das Jubiläum unserer beiden unbeugsamen Kumpel festlich zu begehen, gab es humorvolle Szenen in Hülle und Fülle, bei denen jeder auf seine Kosten kam. Um babylonisches Sprachengewirr zu vermeiden, haben die Übersetzer Erfindungsgabe bewiesen: So sprechen die Figuren aus dem uns wohl bekannten kleinen Dorf in Aremorika eine Variante von Nordpicardisch (städtisches Artesisch aus dem Gebiet der Kohlegruben, als „Sch’ti“ weltberühmt geworden), die Belgier das Picardische aus Tournai, während den anderen Figuren (Römer, andere Gallier usw.) eine Variante des südlichen Picardisch zugeteilt wird (aus Amiens, Ponthieu, Vimeu).

Es ist klar, dass diese neue Übersetzung sehr sorgfältig mit den beiden vorhergehenden Alben auf Picardisch abgeglichen worden ist, um von neuem alle Zutaten für den Erfolg von Asterix auf einer Regio-Bühne zusammenzubringen. Fazit: Picardisch – humorvoller als je zuvor! Seit 27. Januar 2010 in allen guten französischsprachigen Buchhandlungen!

Als "bonus track" ist jedem Asterix-Album auf Picardisch ein Glossar beigefügt, mit dem sich die ebenso witzigen wie geistreichen Hintergründe so mancher Wortschöpfung erschließen. Zusammenfassend lässt sich sagen, dass die Asterix-Alben auf Picardisch garantiert "éne bonne panchie d'bochon magique picarde" ["ein guter Schluck picardischer Zaubertrank"] sind!


Mehr Informationen über die beiden Asterix-Alben auf Picardisch gibt es im Asterix-Blog auf Picardisch.

Asterix auf Picardisch: Die Namen der Figuren mit Kommentaren von Sekretaris

DeutschPicardisch
AsterixAstérix
ObelixObélix
MajestixGroultoudix
GutemineBoénemine
MiraculixPanoramix
VerleihnixPichonnix
CäsarCésar
Grienoline und GrünixZulmine und Fonsix Die picardischen Namen des Liebespaares erinnern an Alphonse und Zulma, die von Léopold Simons, einem berühmten Autor von Texten in picardischer Sprache, geschaffenen Helden
GreulixPichonporixDer widerwärtige Greulix erhält auf Picardisch den Namen "duftend" als Hinweis auf seinen sauren Heringskopf und seinen aufdringlichen Körpergeruch
TortengusViendonboirénegoutedjus["Komm und trink einen Tropfen Saft"] Tullius Tortengus, der römische Zenturio erhält seinen Namen nach einem Lied von Edmond Tanière, Eune goutte ed jus!
Jetzt bestellen

Valid XHTML 1.0 Transitional