Home >> Asterix von A bis Z >> Die Charaktere >> Numerobis

Numerobis

Numerobis

Architekt, allergisch gegen Krokodile, auch wenn sie heilig sind.

Nationalität : Ägypter

Name Französisch : Numérobis
Name Englisch : Edifis
Name Holländisch : Tekenis
Name Spanisch : Numerobis
Name Portugiesisch : Númerobis

Numerobis

Numerobis ist «Alexandrias bester Architekt», was laut Kleopatra nicht viel heißen will… Und man neigt, ihr zu glauben, da die windschiefen, von Numerobis errichteten Gebäude eher an zufallsbedingte kubistische Architektur erinnern, und so wie sie genialerweise von Albert Uderzo gezeichnet sind, scheinen sie immer kurz vor dem Einsturz zu stehen…genau so wie die Leser, die das Glück haben, nicht dort wohnen zu müssen, vor Lachen schier zusammenbrechen! Und dennoch besteht kein Zweifel, dass dieser Architekt ohne Talente (die in Ägypten seinerzeit benutzte Währung), die Gebräuche seiner Zunft revolutioniert hat. Er profitiert von dem berühmten Zaubertrank seines Freundes Miraculix und führt echte soziale Verbesserungen ein (indem er zum Beispiel die Anzahl der Peitschenhiebe verringert, mit denen die Produktivität der Arbeiter erhöht werden sollte) und modernisiert die ägyptische Kunst, indem er, im Zeitalter der Pyramiden, auf Spitzgiebel verzichtet. Außerdem hält Numerobis den Zeitplan ein, der ihm von Kleopatra für den Bau eines Palastes für Cäsar aufgezwungen wurde, was zur damaligen Zeit sehr selten im Baugewerbe war… Kleopatra hält ihr Versprechen und überschüttet ihn mit Gold (buchstäblich und real). In diesem Zusammenhang eine Anekdote: Alain Chabat, der Regisseur des Films Asterix & Obelix - Mission Kleopatra, den alleine in Frankreich 15 Millionen Kinobesucher gesehen haben, und in dem Numerobis von Djamel Debbouze verkörpert wird, hat erzählt, weswegen diese großartige Szene schlussendlich nicht auf der Kinoleinwand zu sehen war: er musste in der Tat nach mehreren ergebnislosen Versuchen darauf verzichten, da es nicht gelang, den heiteren Gesichts-Ausdruck wiederzugeben, den Albert Uderzo dem Sklaven gegeben hat, als der beim Weggehen sagt «wir kommen ja noch mal», nachdem Obelix bemerkt, dass Numerobis nicht gänzlich von Gold bedeckt wird. Man kann der Ausdrucksfülle der Zeichnungen des Co-Schöpfers von Asterix kein größeres Kompliment machen!

Valid XHTML 1.0 Transitional